7fridays
1/5

Schneeschuhwanderung zum Kreuzeck

Garmisch-Partenkirchen · 4 Stunden

WandernNatur purBergsportOutdoorWintersportFür JugendlicheFür ErwachseneFür GruppenFür PaareFür SinglesFür Senioren
Collage mit zwei Bildern der beiden Wunscherfüller Guides im aja Garmisch-Partenkirchen

Ihr Guide ist aja Garmisch-Partenkirchen

Mitglied seit November 2022

Was wir unternehmen

Umgeben von der beeindruckenden Kulisse der Alpen, wandeln wir auf den Spuren von Olympia und Ski-Weltmeisterschaften. Allerdings verzichten wir auf rasante Abfahrten und genießen die Winterwelt beim Schneeschuhwandern lieber in gemütlicherem Tempo.

Unser Erlebnis startet in der Lobby des aja Garmisch-Partenkirchen. Gemeinsam gehen wir zur Haltestelle des kostenfreien Ortsbusses, die nur wenige Minuten entfernt liegt und lassen uns zur Station der Kreuzeckbahn befördern. Nach rund 10 Minuten erreichen wir die Seilbahnstation. Sie liegt am Fuße der Kandahar-Abfahrt, die als eine der anspruchsvollsten Rennstrecken im Alpinen Skiweltcup gilt.

Aussichtsreiche Bergtour

In bis zu 90 Metern Höhe schweben wir in der Gondel gen Himmel über die Winterlandschaft. Von hier oben wirkt das Tal wie eine Landschaft aus einer Modelleisenbahn, umgeben von beeindruckenden Berghängen. Die rund zwei Kilometer zur Bergstation sind mit der Gondel in weniger als zehn Minuten zurückgelegt.

Wir verlassen die Bergstation, atmen die klirrend kalte Bergluft und genießen den Panoramablick. Von hier oben wirkt alles tatsächlich noch intensiver als aus der Gondel. Die Schneefläche vor der Station ist etwas rutschig. Deshalb legen wir hier schon die Schneeschuhe an, die wir für die Tour ausleihen konnten. Im Schnee sorgen sie für einen festen Tritt und geben Sicherheit. Weiter geht es auf dem Winterwanderweg. Inmitten des Garmisch-Classic-Skigebiets haben wir steile und anstrengende Pfade erwartet. Falsch gedacht. Der gut präparierte Weg führt über 1.650 bis 1.750 Höhenmeter – eine Herausforderung, die auch ungeübte Wanderer mit einer gewissen Grundfitness gut meistern können.

Der Blick über verschneite Täler und die schroffen Berggipfel, die in den stahlblauen Himmel ragen, machen die Wintermärchenkulisse perfekt. Allzu sehr ins Träumen sollte man hier aber nicht geraten – unser aufmerksamer Guide weist uns in kurzen Abständen auf Skifahrer hin, die auf den kreuzenden Pisten den Berg hinunter sausen. Dank der rutschfesten Schneeschuhe können wir problemlos ausweichen.

In Serpentinen geht es weiter den Berg hinauf und wir genießen eine wunderschöne Aussicht auf Grainau, das Kreuzeck, das Estergebirge im Hintergrund sowie das Schloss Elmau bis ins beeindruckende Wettersteingebirge. Es bieten sich immer wieder willkommene Fotopausen an, um tolle Panoramabilder für spätere Erinnerungen festzuhalten.

Am Fuß der schönen Alpspitze angekommen, kehren wir in die Hochalm, eine urige Berghütte auf 1.705 Metern, ein. Hier gibt es traditionelle bayerische Schmankerl, genau das Richtige nach einer Wandertour. Die Wildspezialitäten stammen aus den Revieren rund um die Alpspitze und das leckere Roggen-Wurzelbrot wird hier im Stein- und Holzbackofen selbst gebacken. Sollte sich unser Hungergefühl früher ankündigen, können wir wahlweise auch in das gemütliche Kreuzeckhaus einkehren, das auf 1.652 Metern Höhe mit einem beeindruckenden Ausblick und köstlichem Kaiserschmarrn überzeugt.

Aussicht aus prickelnder Höhe

Zum Abschluss des Schneeschuherlebnisses gibt es noch ein besonderes Highlight – wir entscheiden gemeinsam, ob es direkt zurück ins Tal geht oder wir noch einen Abstecher zur imposanten Aussichtsplattform AlpspiX machen. Knapp oberhalb der Bergstation der Alpspitzbahn formen zwei Stahlträger ein schwebendes X in über fast tausend Metern Höhe. Man glaubt zu fliegen – spätestens am verglasten Ende der rund 20 Meter langen Stege, von wo aus sich ein atemberaubender Blick auf die Zugspitze, die Waxensteine, die riesige Alpspitz-Nordwand und hinunter ins Höllental bietet.

Erfüllt mit viel frischer Luft, unglaublich schönen Bildern und interessanten Geschichten über die bayerischen Alpen, fahren wir mit der Bahn zurück zum Ausgangspunkt. 

Hier findet das Erlebnis statt

  1. Treffpunkt

    Lobby des aja Garmisch-Partenkirchen
    Olympiastraße 30
    82467 Garmisch-Partenkirchen
    Deutschland

  2. Gondelfahrt mit Panoramablick über die schneebedeckte Landschaft

  3. Winterwanderweg inmitten des Garmisch-Classic-Skigebiets

  4. Fotopausen mit Aussicht auf das Kreuzeck, Wettersteingebirge und das Schloss Elmau

  5. Traditionelle bayerische Einkehr

  6. Optional: Abstecher zur Aussichtsplattform AlpspiX

Auf einen Blick

Preise

  • Erwachsene (16 bis 99 Jahre)

    ab 40,00 €

  • Ermäßigt (aja Gäste – Erwachsene (ab 16 Jahren))

    ab 30,00 €

  • Kinder (14 bis 15 Jahre)

    ab 20,00 €

  • Ermäßigt (aja Gäste – Kinder (bis 15 Jahre))

    ab 16,00 €

Dauer

4 Stunden

Mindestalter

Geeignet für Personen ab 14 Jahren

Anmeldeschluss

1 Stunde vor Erlebnisbeginn

Stornierung

Kostenfrei bis 24 Stunden vor Erlebnisbeginn

Wichtige Informationen

  • Personen unter 16 Jahren können nur in Begleitung eines Erwachsenen an der Tour teilnehmen

  • Die Karte für alle Seilbahnfahrten kann direkt im aja Garmisch-Partenkirchen kostenpflichtig erworben werden

  • Die Einkehr ist nicht im Preis enthalten

Das ist alles dabei

  • Geführte Schneeschuhwanderung mit einem ausgebildeten Bergwanderführer
  • Schneeschuhe

Bitte mitbringen

  • Wetterfeste Kleidung für eine Winterwanderung (atmungsaktiv, Zwiebelprinzip)
  • Winterwanderschuhe (diese müssen über den Knöchel gehen, um ihn zu stabilisieren)
  • Getränk
  • Bargeld für die Einkehr im Berggasthof und ggf. die Talfahrt mit der Seilbahn

Warum passt dieses Erlebnis zu 7fridays?

Gemeinsam erleben
Gemeinsam erleben

Zusammen entdecken, ins Gespräch kommen und Gleichgesinnte finden kann unheimlich inspirierend sein.

Aktiv erholen
Aktiv erholen

Bewusste Bewegung an der frischen Luft ganz im Hier und Jetzt wirkt belebend und gibt neue Energie.

Regional verbunden
Regional verbunden

Dieses Erlebnis bringt Sie in Kontakt mit Menschen, Traditionen, Kultur und der Natur, die für die Region besonders typisch ist.

Noch Fragen?

Kontaktieren